Social Media Guide: Die richtigen Bildgrößen für Facebook, Instagram, Twitter und Co.

Lesezeit: 7 Minuten Autor: Thomas Veröffentlicht: Zuletzt aktualisiert:
Inhalt

Ein Bild, tausend Formate: Social-Media-Manager können vom Format-Wirrwarr in den sozialen Medien ein Liedchen singen. Wir haben die wichtigsten und aktuellsten Formate für Facebook, Twitter, Instagram und Co. zusammengefasst und geben Tipps, wie du Bilder am besten für Social-Media-Kanäle vorbereitest.

Wer regelmäßig Bilder und Videos über soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram oder Twitter veröffentlicht, der dürfte schon das ein oder andere mal über Probleme mit Bildformaten gestolpert sein. Sei es ein falsch gesetzter Bildausschnitt oder ein ungewöhnliches Seitenverhältnis, das den Sinn eines Motivs unter Umständen völlig zunichte macht. Zu guter Letzt kommt Facebook dann noch auf die Idee, wieder einmal die Bildgröße für den Seitenheader und das Profilbild zu ändern - und der Tag ist gelaufen.

Um die Sache abzukürzen, haben wir hier alle wichtigen Bild- und Videoformate relevanter Social-Media-Plattformen aktuell für dich zusammengefasst und geben Tipps, wie du einen Social-Media-Post für mehrere Kanäle am besten vorbereitest, damit die Idee hinter einem Bild-Post nicht ad absurdum geführt wird.

Der Experten-Tipp: Lege deine Vorlagen in pixx.io an, somit haben alle Kollegen Zugriff darauf und können dein Bild direkt beim Download ins richtige Format zuschneiden. Die entsprechenden Grafiken für die Social-Media-Posts werden dann ebenfalls in der Bildverwaltung abgespeichert – hier stehen sie etwa der Social-Media-Abteilung zur Verfügung. pixx.io kannst du hier kostenlos ausprobieren und gleich einen Account anlegen.

Blog-Störer_ pixx.io testen 3

Social-Media-Assets perfekt vorbereitet

Ob nun ein Bild auf Facebook, einem anderen Social-Media-Kanal oder gleich auf mehreren Plattformen veröffentlicht werden soll: Vorbereitung ist die halbe Miete – damit es am Ende ein Kinderspiel ist, neue Grafiken für alle genutzten sozialen Netzwerke vorzubereiten.

Es lohnt sich, Bilder für Facebook und Co. direkt im richtigen Format zu produzieren und hochzuladen. Auf diese Weise wird nämlich garantiert nichts weggeschnitten. Erstelle dir Vorlagen entsprechend unserer Größenangaben, nutze dafür zum Beispiel Photoshop. 

Willst du nun ein Bild für Facebook, Twitter und Instagram optimieren, öffne die entsprechenden Vorlagen und bringe das Bild mit Hilfe der jeweiligen Vorlagen ins richtige Format. Achte darauf, dass die Kernaussage der Grafik erhalten bleibt, dass sich also wichtige Elemente im sichtbaren Bereich befinden. Speichere  nun jeweils eine Version für jede Plattform ab.

Die Pixeldichte sollte 72 dpi betragen, damit ist das Bild qualitativ gut genug fürs Web und die Dateigröße wirkt sich nicht negativ auf die Ladezeit aus.  (Warum die Pixeldichte im Web eigentlich keine Rolle spielt, liest du hier)

Bilder und Medien in Unternehmen: Mit Digital Asset Management Zeit sparen und Stress reduzieren

Unter vielen Fotos, Grafiken und Vorlagen geht schnell die Übersicht verloren. Gerade in Firmen, in denen auch noch mehrere Mitarbeiter, Abteilungen und vielleicht sogar Externe auf die Daten zugreifen, macht daher eine Bildverwaltung wie pixx.io Sinn. Der Bildpool wird hierbei zentral gespeichert, jeder Nutzer kann jederzeit auf die Mediendateien zugreifen. Medien werden deutlich schneller gefunden, organisiert und geteilt. Dank Integration in Photoshop, InDesign und vielen weiteren Anwendungen wird der gesamte Medienworkflow so beschleunigt.

Die richtige Bildgröße für Facebook

Das Profilfoto auf Facebook wird sowohl im auf Profilseiten, als auch im Feed und neben Kommentaren kreisförmig angezeigt. Auf der Profilseite misst es 180 Pixel im Durchmesser. Dementsprechend sollte das Profilbild 180 x 180 Pixel groß sein. Wegen der kreisförmigen Darstellung empfehlen wir ein Bild mit klarem, mittig platzierten Fokus.

Das Titelbild kommt aktuell im Format 820 x 312 Pixel daher, wird mobil übers Smartphone in der Größe 640 x 360 ausgespielt. Das bedeutet: Wichtige Informationen oder Motive am besten mittig oder mit einem Versatz zum Seitenrand anordnen.

Titelbilder für Veranstaltungen werden im Format 500 x 262 Pixel angezeigt, sollten also entsprechend groß sein.

Infografik_Social_Media_facebook

Geteilte Bilder am besten mit den Maßen 1200 x 630 hochladen – Facebook zeigt diese im Feed mit einer maximalen Breite von 470 und auf der Seite mit einer maximalen Breite von 504 Pixel an. Freunde und Follower haben aber die Möglichkeit, Bilder per Klick zu vergrößern.

Auch Anzeigen haben bei Facebook eigene Bildgrößen: Traffic- und Conversion-Anzeigen werden am besten mit 1.200 x 628 Bildpunkten bereitgestellt, Content-Anzeigen mit 1.200 x 900 und Anzeigen, die auf viele Gefällt-mirs aus sind, mit 1.200 x 444 Pixel.

Der Sonderfall Karussel: Hier können mehrere Bilder mit je 600 x 600 Bildpunkten eingepflegt werden.

Achtung: Facebook mag keinen Text in Bildern. Anzeigenbilder, in denen Text erkannt wird, performen weniger gut als Fotos ohne oder mit wenig Text. Wenn du dir nicht sicher bist, kannst du dein Bild direkt bei Facebook auf das Textverhältnis überprüfen lassen.infografik-social-media-formate-banner-pixxio-bildverwaltung
Alle Bildgrößen für Facebook, Instagram und Co. gibt’s hier kompakt zusammengefasst in einer Infografik zum Download

Das optimale Bildformat für Twitter

Das Profilbild auf Twitter wird als Kreis angezeigt. Auf der Profilseite mit einem Durchmesser von 200 Pixel, in der Timeline mit lediglich 48 Pixel. Achte bei der Erstellung des Bildes also unbedingt darauf, dass die abgebildete Person, das Produkt oder Logo mittig angeordnet ist. Es empfiehlt sich eine Bildgröße von 400 x 400 Pixel für den Upload.

Infografik_Social_Media_twitter

Im Header-Bereich von Twitter ist viel Platz: 1500 x 500 Pixel groß werden die Bilder hier dargestellt – genau in dieser Größe solltest du deine Grafiken auch erstellen.

Im Stream erscheinen hochgeladene Medien mit einer Breite von 506 Pixel, die Höhe variiert entsprechend des Seitenverhältnisses des Originalbildes. Vergrößert zeigt das Netzwerk Fotos mit maximal 1024 x 512 an. Letzterer Wert sollte daher auch maßgeblich für die Bildgestaltung sein.

Medien und Bilder für Instagram

Instagram zeigt Fotos meist quadratisch an, nur das Profilbild (110 x 110 Pixel) ist kreisförmig. Das Profilbild sollte entsprechend 110 Pixel pro Seite messen.

Wegen der Liebe Instagrams zum Quadrat solltest du bei der Auswahl der Motive und Fotos darauf achten, dass wichtige Objekte möglichst in der Bildmitte platziert sind. Arbeitest du mit Vorlagen, kannst du Motive selbst noch in den sichtbaren Bereich rücken.

Infografik_Social_Media_instagram

Auf der Übersichtsseite werden Bilder mit 161 x 161 Pixel angezeigt, im Feed messen sie dann 510 x 510 Bildpunkte, wobei das Format eigentlich 612 x 612 ist. Macht aber alles nichts, denn die empfohlene Bildgröße beträgt 1080 x 1080 – also brauchst du dir eigentlich nur die letzte Zahl zu merken.

Die empfohlene Bildgröße für Instagram Stories beträgt 1080×1920 Pixel.

Wie groß müssen Bilder für Pinterest sein?

Auf Pinterest ist das Profilbild ebenfalls kreisförmig – jede Seite des Bildes sollte 165 Pixel messen, dargestellt wird es im Profil in einer Größe von 106 Pixel, auf dem Rest der Plattform mit 40 Pixel Durchmesser.

Die sogenannten Pins werden immer mit einer fixen Breite von 235 Bildpunkten und einer variablen Bildhöhe präsentiert. Die empfohlenen Maße für einen Bild-Upload liegen bei 735 Pixel Bildbreite und 1.102 bis 2.061 Pixel Bildhöhe.

Infografik_Social_Media_pinterest

Die optimale Bildgröße für Snapchat

Bilder im Messaging-Dienst Snapchat haben eine Größe von 1080 x 1920 Pixel.

Blog-Störer_ Infografiken organisieren 2

Der Experten-Tipp: Erstelle Vorlagen in pixx.io an, damit alle deine Kollegen ihre Bilder direkt beim Download ins richtige Format zuschneiden können. Probier's einfach 30 Tage kostenfrei und unverbindlich aus.

Thomas
Thomas

Als Games-Redakteur hat Thomas schon früh gelernt, spannende Texte SEO-konform zu schreiben. Das hat ihn letztlich auch zu pixx.io geführt, wo er schnell weitere Aufgaben im Digitalmarketing übernommen hat. Heute macht er Business Intelligence und kümmert sich um Prozesse. Privat ist er beim Zocken geblieben. Und wenn das Wetter schön und der Berg nicht zu groß ist, geht er auch mal wandern.

Deine Browsersprache ist Deutsch, möchtest Du zu der deutschen Website wechseln?